ZUfriedenheit

Ist Zufriedenheit nicht nur

Die Hinnahme einer bestimmten Situation

Wer zu-Frieden ist, ist nicht im Frieden

Sondern spiegelt ein wenig des Aufgebens wieder

Hoffnungslosigkeit

Dass nichts getan werden kann

Um die Situation zu verbessern

8 Kommentare zu „ZUfriedenheit

  1. Zufriedenheit ist für mich der Masstab zum Messen des Abstandes zwischen dem, was ich wünsche und dem, was ich schaffe. Aber Wünsche wie auch erbrachte Leistung sind veränderlich, und so ist Zufriedenheit in jedem Moment anders – außer ich will es anders…
    😉

    Gefällt 1 Person

    1. Schöne Einstellung. ABer ich habe manchmal das Gefühl, dass wir uns zwar etwas wünschen und dies dann auch in die Tat umsetzen wollen, aber dann doch unbewusst beeinflusst werden, es nicht zu machen. Aber dein Blick oder deine Definition auf die Zufriedenheit gefällt mir

      Gefällt 1 Person

      1. Ich glaube nicht, das wir beeinflußt werden, etwas „bestimmtes“ zu tun oder zu lassen. (Abgesehen von Werbung natürlich – reine Manipulation der simpelsten Art.) Beim Unbewußten stimme ich Dir hingegen voll zu. Es gibt viele Strömungen in uns, die alles Mögliche wollen und sich auch widersprechen können. Z.B. Nüchtern sein, um Auto fahren zu können und gleichzeitig ein Bier mit den Freunden trinken… Zwei sich widersprechende Wünsche. Gut wenn man die Disziplin hat, von einem der beiden Abstand nehmen zu können. Zufrieden bist Du, wenn Du erkennst, daß der langfristige Vorteil größer ist (weil Wünsche reduziert bzw. zeitlich entzerrt), als der kurzfristige Genuss (kontrolliert Autofahren und Alkohol im Blut sind idR. nicht leistbar: Wunsch-Leistungs-Bilanz negativ -> Unzufriedenheit weil Auto kaputt).

        Gefällt mir

  2. Hm, ich denke es ist wichtig Zufriedenheit und Resignation zu unterscheiden. Das was du beschreibst würde ich vielleicht eher der Resignation zuordnen.
    Der negativen Akzeptanz oder wie man es nennen mag.

    Positive Zufriedenheit, Selbstzufriedenheit z.B., vielleicht auch ein „auf sich stolz sein“ können finde ich ein sehr wichtiges (Lebens)Gefühl-> dies fühlen zu können. Ohne es in Richtung Selbstüberschätzung oder Arroganz zu übertreiben.

    Ich verstehe aber deine Gedankengänge. Sich auf der Zufriedenheit ausruhen z.B… Bzw Zufriedenheit als Grund zu sehen, sich nicht weiterentwickeln zu müssen. Das sehe ich wieder als bedenklich an.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s