Platons Höhlengleichnis Teil 2

Hier kommt mein zweites Gedicht über Platons Höhlengleichnis. Lasst mich doch eure Meinungen wissen, wenn ihr wollt.

 

Mein Weg führt nach oben

Was wird sein, frage ich

Stille

Vor mir beginnt sich die Dunkelheit

Stück für Stück aufzu-

Lösen

Ich schrecke zurück

Bin geblendet

Vom Licht

Von der Schönheit

Die mich dort erwartet

Verweile einen Augenblick

Wieso dort unten bleiben

In der Kälte

Dunkelheit

Wenn es hier doch so viel besser ist

Ich muss mich setzen

Meine Gedanken scheinen zu

Hyperventilieren

Ich schließe die Augen

Öffne sie wieder

Mir bietet sich das gleiche Bild

Spüre das Verlangen

Diese Freiheit genießen zu dürfen

Ein neues Leben zu leben

Doch dann denke ich an die anderen

Was würden sie von mir denken

Traurig drehe ich der schönen Welt den Rücken zu

Wende mich wieder in die Dunkelheit

Das Licht auf meinem Rücken will mir sagen

Komm zurück

Doch ich kann es nicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s