Großstadt

Gedichte zum nachdenken

Die Luft zerspringt, ein tosender Orkan

Aber ich gehe weiter, was immer es heißt

Die Hölle scheint dem Boden entwachsen

Man kriegt kaum noch Luft

Rennende Gestalten, Hetze überall

Keinen Blick für ihr Umfeld

Straßen an Straßen werden passiert

Doch keine einen Blick gewürdigt

Deutlich dringt es zu mir hinauf

Der Bass scheint zu dröhnen

Unzufrieden, weil sie nicht gehört werden

In der Stadt, die niemals schläft

Dauernd Belastung, es ist viel zu viel

Die Ohren schon taub vor lauter Geschrei

Nirgends ein Ort der Ruhe, ein Ort zum Entspannen

Freiheit ist ein Hirngespinst

Zeit nicht genutzt und doch schon vorbei

Mein Unmut geht unter im Brummen der Motoren

Was willst du mir sagen, ich höre dich nicht

Muss dem Chaos entfliehen

Ursprünglichen Post anzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s