Wie dem Menschen zu viel Aufmerksamkeit gegeben wird

Eine kleine Vorabinformation. Ich habe seit neustem ebenso auf wordpress einen neuen Blog eröffnet, wo ich regelmäßig Gedichte hochlade. Ich würde mich freuen, wenn ihr mal vorbeischaut: gedichtezumnachdenken.wordpress.com

Es wird heutzutage die ganze Zeit darüber geredet, dass Menschen geachtet werden müssen, egal, wie oder wo sie leben, welche Hautfarbe sie haben oder welche Religion. Deswegen gibt es auch die Würde des Menschen. „ Die Würde des Menschen ist unantastbar“, heißt es im Grundgesetz. So gesehen wird der Mensch in eine höhere Position gehoben als alle anderen Lebewesen. Denn sie haben keine Würde im Gesetzbuch stehen. Dies wird damit begründet, dass Menschen Handlungsfreiheit und Moralfähigkeit besitzen und Tiere nicht. Außerdem lebe das Tier nur vor sich hin, während der Mensch fähig sei, ein Leben zu führen und einen Lebensplan zu verfolgen, so die philosophische Seite. Was die Moralfähigkeit betrifft, so ist dies doch nicht ganz eindeutig. Der niederländische Affenforscher Frans de Waal hat herausgefunden, dass Kapuzineräffchen sehr viel über Gerechtigkeit handeln und Ungerechtigkeit ablehnen. Wieso also wird Tieren die Würde abgeschrieben? Es wird immer gesagt, dass Menschenleben essentiell sind für das Fortbestehen des Planeten. Aber was wäre, wenn es keine Tiere mehr gäbe? Wir würden nicht mehr existieren. Würden nicht atmen können aufgrund der Tatsache, dass keine Bienen oder andere Insekten zum Bestäuben der Pflanzen da wären. Sind nicht also Tiere genauso wichtig, ja, vielleicht sogar wichtiger als wir? Wir brauchen die Tiere mehr als sie uns. Tiere könnten ohne uns überleben, wir aber nicht ohne sie. Fleischesser würden jetzt sicher sagen, dass sie Fleisch brauchen, um zu leben, aber das ist eigentlich gar nicht notwendig. Es gibt Alternativen zum Fleischkonsum und wir könnten ohne ihn auskommen. Ebenso werden Tiere oft grausam behandelt, bevor sie letztendlich auf dem Teller liegen.
Im Vergleich zu früher gibt es jedoch ein Tierschutzziel, was im grundrecht festgesetzt wird. Und doch wird es meiner Meinung nach zu wenig beachtet. Denn wenn dies so wäre, gäbe es keine Massenproduktionen mehr.
Ein weiterer Punkt, der hinsichtlich der Würde des Menschen und der Tiere interessant zu betrachten ist, ist das Thema der Tierversuche. Wenn man testen will, ob etwas wie zum Beispiel Chemikalien für den menschlichen Körper verträglich sind, benutzt man häufig Tiere. Albrecht Kreiter, ein Neurobiologe, meint, es gäbe zu diesem Thema eine Doppelmoral. Zum einen sagt er richtigerweise, dass die Nutzung von Tieren bei der Nahrungsmittelproduktion oder auch bei der Schädlingsbekämpfung angewendet wäre und fragt sich deshalb, wieso die Tötungen von Tieren nicht genau aus diesem Grunde genehmigt werden müssten. Er fragt die Tierversuchskritiker, ob denn nicht die Tötung oder auch nur die Arbeit mit veränderten Tieren verboten werden sollte, wenn man dadurch Menschenleben retten könnte. Womit wir wieder bei dem Punkt wären, dass der Mensch sich in eine höhere Position begibt als das Tier, und das, nur weil er denken kann.
Dabei wird die Frage aufgeworfen, ob wir nicht unterscheiden müssten zwischen Leid, das wir passiv zulassen und Leid, das wir aktiv zufügen. Krankheiten gehören nun mal zu unserem Leben und wir leiden passiv darunter. Wenn wir diese aber aktiv bekämpfen und dazu Tiere benutzen, um Gegenmittel an ihnen zu testen, fügen wir ihnen Leid zu.

Meine Gedankenanregungen zu diesen Themen habe ich aus dem Buch „ Dürfen wir so bleiben, wie wir sind? Gegen die Perfektionierung des Menschen- eine philosophische Intervention“ von Jürgen Wiebicke, dem Moderator des philosophischen Radios.

2 Kommentare zu „Wie dem Menschen zu viel Aufmerksamkeit gegeben wird

  1. „Menschenleben essentiell für das Fortbestehen des Planeten“? Ich habe nun nicht wirklich wissenschaftliches Hintergrundwissen zu dieser Frage, jedoch kommt es mir angesichts aktueller Studien, aktueller Aussagen von gewissen Menschen und auch, wenn man sich in der Welt so umschaut, so vor, als wär die Welt momentan besser ohne Menschheit dran. Beziehungsweise ohne eine Menschheit, die eines Tages aufstand und sagte „das alles gehört mir und deshalb kann ich unter unmenschlichen (haha…) Bedingungen andere Lebewesen für mein eigenes Wohl horten, andere Lebewesen (nicht nur Tiere) umbringen, andere Lebewesen foltern und missbrauchen, damit irgendein Kosmetik-Produkt BLOSS nicht für Irritationen bei den Kunden sorgt; und überhaupt, alles zerstören, abholzen, missbrauchen, verschwenden, etc., was mir in die Hände kommt. Ah, und untereinander natürlich auch.“
    Vielleicht bessert sich die Menschheit noch? Dieser Blog erweckt jedenfalls schon mal Hoffnung.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s